Savannah | @rheakapsphotography
Savannah | @rheakapsphotography

Top Attraktionen

Top Attraktionen

Vom kleinen Museum bis zu einem der größten Aquarien der Welt – Georgia ist überaus reich an Attraktionen. Diese sollte man auf keinen Fall verpassen:

Georgia Aquarium
Word of Coca-Cola
Georgia für Filmfans
Martin Luther King Jr.
Antebellum Trail
Historisches Savannah
Okefenokee Sumpf
Golden Isles
Georgias Bergregion

Unterhaltung & Co.

Georgia Aquarium | @hesamusicman
Georgia Aquarium | @hesamusicman

Georgia Aquarium

Das Georgia Aquarium in Atlanta ist das größte Aquarium der westlichen Hemisphäre und auch im Erlebniswert ein Ort der Superlative. In den 30 Millionen Litern Meer- und Frischwasser tummeln sich über 100.000 Meeresbewohner in 500 Arten. Das Spektrum geht von kleinen Schwarmfischen über Oktopoden und Rochen bis hin zum Belugawal und gigantischen Walhai. Auch Pinguine, Seelöwen und Delfine tummeln sich vor den Besuchern. Highlight des Aquariums ist der Ocean Voyager, eine riesige Plexiglasröhre, in der man förmlich durch das Wasser hindurch geht. Ende 2020 hat das Aquarium zudem eine neue, wegweisende Ausstellung mit Haien eröffnet. In dieser erfahren Besucher Wissenswertes zur wichtigen Rolle der Raubfische für die Weltmeere sowie über die Bestrebungen des Aquariums in Bezug auf die Erforschung, Rettung und den Erhalt von Meerestieren weltweit.

World of Coca-Cola

Atlanta ist die Heimatstadt von Coca-Cola und hier begann ihr Siegeszug in die ganze Welt. In der World of Coca-Cola erfährt man auf unterhaltsame Weise alles über die Geschichte der braunen Brause – und die bekannteste Marke der Welt. Die interaktiven Ausstellungen berichten von der Produktion, der Werbung und der weltweiten Vermarktung. Besucher verkosten auch die von Coca-Cola verkauften Getränke auf allen Kontinenten der Welt oder begeben sich im 4-D-Kino auf die Suche nach der geheimen Formel, die übrigens in einem Tresor im Museum lagert. Ganz neu ist die Scent Discovery, eine Tour durch die verschiedenen Aromen und die Geheimnisse des Geruchssinns. Ein Bummel durch den riesigen Souvenirshop gehört natürlich mit zur Attraktion.

World of Coca-Cola
World of Coca-Cola

World of Coca-Cola

Atlanta ist die Heimatstadt von Coca-Cola und hier begann ihr Siegeszug in die ganze Welt. In der World of Coca-Cola erfährt man auf unterhaltsame Weise alles über die Geschichte der braunen Brause – und die bekannteste Marke der Welt. Die interaktiven Ausstellungen berichten von der Produktion, der Werbung und der weltweiten Vermarktung. Besucher verkosten auch die von Coca-Cola verkauften Getränke auf allen Kontinenten der Welt oder begeben sich im 4-D-Kino auf die Suche nach der geheimen Formel, die übrigens in einem Tresor im Museum lagert. Ganz neu ist die Scent Discovery, eine Tour durch die verschiedenen Aromen und die Geheimnisse des Geruchssinns. Ein Bummel durch den riesigen Souvenirshop gehört natürlich mit zur Attraktion.

Whistle Stop Cafe

Georgia für Filmfans

Filmfans aufgepasst! Georgia ist beim Dreh von Blockbustern und Serien ganz vorn: Schon die Bank von Forrest Gump stand in Savannah und Serienhits wie The Walking Dead, Ozark oder Stranger Things werden hier gedreht. Wer möchte, kann die Drehorte von The Walking Dead oder Vampire Diaries in den Städtchen Senoia oder Covington besuchen und so richtig eintauchen! In der Hauptstadt Atlanta warten Drehorte von Serien und Blockbustern wie Die Tribute von Panem, The Blind Side, Hidden Figures oder zahlreichen Marvel-Verfilmungen. In kleinen Dorf Juliette nahe Macon sollte man im Whistle Stop Café die gebratenen grünen Tomaten aus dem gleichnamigen Film nicht verpassen. Alle Informationen über den Georgia Movie Trail, aktuelle Filmdrehs und Touren im gesamten Staat finden sich unter diesem Link.

Geschichte

MLK Birth Home © Atlanta CVB
MLK Birth Home © Atlanta CVB

Martin Luther King, Jr. National Historical Park

Der Martin Luther King Jr. National Historical Park umfasst die Gedenkstätte für den Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger und befindet sich in Atlanta im Stadtteil Sweet Auburn. Diesen erreicht man leicht mit der Straßenbahn ab dem Centennial Olympic Park. Der Komplex, ein amerikanischer Nationalpark für Geschichte, gliedert sich in mehrere Gebäude. Das Geburtshaus, in dem King am 15. Januar 1929 zur Welt kam, ist ebenso zu besichtigen wie die Ebenezer Baptist Church, in der King und sein Vater einst predigten. Im King Center befindet sich ein Museum mit persönlichen Erinnerungsstücken, die Grabstätte von Dr. King und seiner Frau Coretta Scott King sowie der Civil Rights Walk of Fame, in dem die Namen vieler Kämpfer der Bürgerrechtsbewegung eingelassen wurden. Die Besichtigung der Gedenkstätte ist kostenfrei.

Martin Luther King, Jr. National Historical Park

Der Martin Luther King Jr. National Historical Park umfasst die Gedenkstätte für den Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger und befindet sich in Atlanta im Stadtteil Sweet Auburn. Diesen erreicht man leicht mit der Straßenbahn ab dem Centennial Olympic Park. Der Komplex, ein amerikanischer Nationalpark für Geschichte, gliedert sich in mehrere Gebäude. Das Geburtshaus, in dem King am 15. Januar 1929 zur Welt kam, ist ebenso zu besichtigen wie die Ebenezer Baptist Church, in der King und sein Vater einst predigten. Im King Center befindet sich ein Museum mit persönlichen Erinnerungsstücken, die Grabstätte von Dr. King und seiner Frau Coretta Scott King sowie der Civil Rights Walk of Fame, in dem die Namen vieler Kämpfer der Bürgerrechtsbewegung eingelassen wurden. Die Besichtigung der Gedenkstätte ist kostenfrei.

MLK Birth Home © Atlanta CVB
MLK Birth Home © Atlanta CVB
Antebellum Trail

Antebellum Trail

Vielen Besuchern fällt beim Reiseziel Georgia der Film Vom Winde verweht ein. Und das völlig zu Recht! Historische Villen wie aus dem Filmklassiker findet man an zahlreichen Orten im Staat. Wie an einer Perlenschnur reihen sich besonders viele davon am Antebellum Trail aneinander. Die Route führt über 160 Kilometer durch das historische Herz Georgias – von Athens über Watkinsville, Madison, Eatonton und Milledgeville bis hinunter nach Macon. All diese Kleinstädte sind von den Zerstörungen des Bürgerkrieges weitgehend verschont geblieben. Das Cannonball House in Macon musste die einzige Kanonenkugel einstecken, die während des Krieges auf die Stadt abgefeuert wurde. Sie steckt bis heute in der Wand und in Heritage Hall in Madison kann man sogar noch die Signaturen der Society-Damen in den Fensterscheiben bewundern.

Historisches Viertel von Savannah

Die Altstadt von Savannah ist mit ihren 22 grünen Parks und wunderschönen Häusern ein kulturelles und architektonisches Juwel. Die historischen Villen wurden liebevoll restauriert, so dass es fast scheint, als hätte die Stadt die Jahrhunderte unversehrt überstanden. Man flaniert unter riesigen immergrünen Eichen mit spanischem Moos oder erkundet den umwerfenden Charme Savannahs per Hop-on-Hop-off-Trolley oder auch per Kutsche. „Historisch, aber hip“ lautet das Motto der Stadt – kein Wunder, denn eines der renommiertesten Kunst-Colleges, SCAD, ist hier zu Hause. So bietet die „Hostess City“ neben historischen Häusern und Gartenstadt-Charme auch tolle Shopping-Erlebnisse, ausgezeichnete Restaurants und ein aufregendes Nachtleben. Kulinarisch hat die Stadt immens viel zu bieten und im historischen Viertel darf man seinen alkoholischen Drink sogar im Freien genießen.

Savannah | @rheakapsphotography
Savannah | @rheakapsphotography
Savannah | @rheakapsphotography
Savannah | @rheakapsphotography

Historisches Viertel von Savannah

Die Altstadt von Savannah ist mit ihren 22 grünen Parks und wunderschönen Häusern ein kulturelles und architektonisches Juwel. Die historischen Villen wurden liebevoll restauriert, so dass es fast scheint, als hätte die Stadt die Jahrhunderte unversehrt überstanden. Man flaniert unter riesigen immergrünen Eichen mit spanischem Moos oder erkundet den umwerfenden Charme Savannahs per Hop-on-Hop-off-Trolley oder auch per Kutsche. „Historisch, aber hip“ lautet das Motto der Stadt – kein Wunder, denn eines der renommiertesten Kunst-Colleges, SCAD, ist hier zu Hause. So bietet die „Hostess City“ neben historischen Häusern und Gartenstadt-Charme auch tolle Shopping-Erlebnisse, ausgezeichnete Restaurants und ein aufregendes Nachtleben. Kulinarisch hat die Stadt immens viel zu bieten und im historischen Viertel darf man seinen alkoholischen Drink sogar im Freien genießen.

Natur

Okefenokee Swamp | @fernwehgully
Okefenokee Swamp | @fernwehgully

Okefenokee Sumpf

„Land der bebenden Erde“ lautet der indianische Name der Okefenokee-Sümpfe, denn an vielen Stellen lässt ein fester Schritt Boden und Büsche erzittern. Das ausgedehnte Sumpfgebiet an der Grenze zu Florida wurde 1974 zur National Wilderness Area ernannt. Neben mehr als 15.000 Alligatoren leben hier Kraniche, Pelikane und unzählige weitere Wasser- und Zugvögel. Geführte Touren sind auf einem Motorboot oder auch mit gemieteten Kanus auf eigene Faust möglich. Der Zugang zu den Sümpfen ist von den Städten Waycross (Nordeingang) und Folkston (Südosteingang) aus möglich sowie vom Westen aus durch den Stephen C. Foster State Park. Das größere Besucherzentrum liegt am Eingang von Waycross. Ruhiger und naturbelassener geht es in Folkston zu, welches näher an der Küste liegt und von St. Mary aus in nur zirka 45 Minuten Fahrtzeit erreichbar ist.

Golden Isles

Eineinhalb Autostunden südlich von Savannah befinden sich die Golden Isles, einige der schönsten Strandinseln Nordamerikas. Bester Ausgangspunkt für deren Entdeckung  sind die Küstenstädte Brunswick und St. Marys. Von Brunswick aus gelangt man über einen Damm nach Jekyll Island, beispielsweise zum fotogenen Driftwood Beach und dem historischen Viertel der Insel. Eine Brücke, die an ein Bootssegel erinnert, führt nach St. Simons Island, das neben viel Natur auch einen Leuchtturm und buntbemalte Holzhäuschen mit Shops, Galerien, Cafés und Restaurants bietet. St. Marys ist das Tor nach Cumberland Island, der Insel der Carnegie Familie, die mit unberührten Eichenwäldern, Wildpferden und einem endlos langen Muschelstrand lockt, der zu den Schönsten der Welt gehört. Cumberland ist als National Seashore per Fähre erreichbar.

Cumberland Island | @lucas.cullen_photography
Cumberland Island | @lucas.cullen_photography
Cumberland Island | @lucas.cullen_photography
Cumberland Island | @lucas.cullen_photography

Golden Isles

Eineinhalb Autostunden südlich von Savannah befinden sich die Golden Isles, einige der schönsten Strandinseln Nordamerikas. Bester Ausgangspunkt für deren Entdeckung  sind die Küstenstädte Brunswick und St. Marys. Von Brunswick aus gelangt man über einen Damm nach Jekyll Island, beispielsweise zum fotogenen Driftwood Beach und dem historischen Viertel der Insel. Eine Brücke, die an ein Bootssegel erinnert, führt nach St. Simons Island, das neben viel Natur auch einen Leuchtturm und buntbemalte Holzhäuschen mit Shops, Galerien, Cafés und Restaurants bietet. St. Marys ist das Tor nach Cumberland Island, der Insel der Carnegie Familie, die mit unberührten Eichenwäldern, Wildpferden und einem endlos langen Muschelstrand lockt, der zu den Schönsten der Welt gehört. Cumberland ist als National Seashore per Fähre erreichbar.

Tallulah Gorge State Park | @aljoher_photography
Tallulah Gorge State Park | @aljoher_photography

Georgias Bergregion

Nur eine Autostunde nördlich von Atlanta beginnen die Georgia Mountains. In den Ausläufern der Appalachen gelegen, locken sie mit wunderschönen Ausblicken von sanften Berggipfeln, einer bunten Laubfärbung im Herbst, Weingütern und Obstplantagen, idyllischen Seen und spektakulären Wasserfällen wie den Amicalola Falls. Trails und beispielsweise die Tallulah Schlucht bieten zahlreiche Wandermöglichkeiten – auch der bekannte Appalachian Trail beginnt in Georgia. Berg- und Goldgräberstädtchen wie Blue Ridge, Dahlonega oder Helen sind ideale Ausgangspunkte für Bergabenteuer. Adrenalinjunkies kommen in zahlreichen Zipline Adventure Parks auf ihre Kosten.

Das gibt es noch zu entdecken

Geschichte

Das gibt es nur in Georgia

Shopping