King & Prince Golf Course

Golf

Das milde Klima und über 150 hervorragende Golfplätze machen Georgia zum Traumziel für Golfer. Wenn es in Europa noch zu kalt ist oder schon wieder zu schattig wird, lockt im Süden der USA die Nebensaison mit günstigen Greenfees.

Bobby Jones, einer der berühmtesten Golfer aller Zeiten, stammt aus Georgia und jedem Golfer ist der Augusta National Golf Club, der Austragungsort des jährlichen Masters-Turniers, ein Begriff. Der Peach State hat jedoch so viel mehr zu bieten, nicht nur für Golfprofis: Eine große Auswahl an unterschiedlichen Plätzen – wo unter anderem PGA Championship Turniere ausgetragen werden, macht Georgia als Reiseziel für Hobbygolfer aller Könnerstufen und Handicaps so attraktiv.

Entlang des Georgia Golf Trail finden sich einige der besten Golfplätze des Bundesstaates und selbst in acht Georgia State Parks locken Plätze, teils von führenden Designern. Ausführliche Adressen und Links sind unter auf der englischen Explore Georgia Seite oder unter  Golf Link abrufbar.

Rund um Atlanta
Golf-Mekka Augusta
Golf im Norden Georgias
Savannah & Jekyll Island
Sea Island & St. Simons Island
Atlanta Piedmont Park

Rund um Atlanta

Bear’s Best in Atlanta, ein anspruchsvoller Platz mit Tages Fee, wurde von Jack Nicklaus entworfen. Jedes Loch ist die Nachbildung eines der besten Holes, die er auf weltweit mehr als 200 Kursen gestaltet hat. Der Wolf Creek Golf Club von Mike Young, nur wenige Minuten vom Hartsfield Jackson Flughafen entfernt, umfasst sowohl flache Fairways als auch Löcher mit einigem Höhenunterschied sowie Wasserhindernissen. Der Stone Mountain Golf Club im Ausflugsgebiet östlich von Atlanta bietet zwei 18-Loch-Plätze: Der Stonemont-Kurs wurde von Robert Trent Jones Sr. geplant. John LaFoy integrierte in den Lakemont-Kurs herrliche Ausblicke auf den Granitfelsen Stone Mountain mit seinen riesigen Relief. Der Lake Oconee, zwischen Atlanta und Augusta gelegen, ist ein wahres Golfparadies mit neun höchst unterschiedlichen Plätzen. Spitzenanlagen, die auch luxuriöse Unterkünfte bereitstellen, sind Cuscowilla, die Ritz-Carlton Lodge sowie Reynolds Lake Oconee. Dieses Luxsresort der Ritz Carlton-Gruppe offeriert sechs außergewöhnlichen Golfplätze am und um den Lake Oconee, die von Größen wie Bob Cupp, Jack Nicklaus, Rees Jones und Jim Engh entworfen wurden. Tom Fazios Meisterwerk ist ein Platz mit 27 Löchern, der ebenfalls preisgekrönt ist.

Golf-Mekka Augusta

In einem Atemzug mit der Stadt Augusta wird meist das Masters genannt, das jedes Frühjahr im Augusta National Golf Club stattfindet. Dieser Platz ist nicht öffentlich zugänglich. Es gibt aber in der Region um Augusta mehrere öffentliche Plätze mit anspruchsvollen Fairways und atemberaubenden Panoramen, so etwa den Bartram Trail Golf Course. Am Südrand von Augusta liegt Fort Gordon mit den Gordon Lakes Golf Courses. Hier verteilen sich 27 herausfordernde Löcher auf drei Plätzen.

Golf
Golf

Golf-Mekka Augusta

In einem Atemzug mit der Stadt Augusta wird meist das Masters genannt, das jedes Frühjahr im Augusta National Golf Club stattfindet. Dieser Platz ist nicht öffentlich zugänglich. Es gibt aber in der Region um Augusta mehrere öffentliche Plätze mit anspruchsvollen Fairways und atemberaubenden Panoramen, so etwa den Bartram Trail Golf Course. Am Südrand von Augusta liegt Fort Gordon mit den Gordon Lakes Golf Courses. Hier verteilen sich 27 herausfordernde Löcher auf drei Plätzen.

Johnny State Park

Im Norden Georgias

Erwähnenswert für das nördliche Georgia ist unter anderem der von Jim Fazio designte 18-Loch-Platz im Barnsley Garden Resort, mit herrlichen Aussichten und makellosen Greens. Der Kingwood Golf Club im gleichnamigen Resort in Clayton liegt inmitten der Ausläufer der Blue Ridge Mountains. Es ist zwar kein langer, aber dafür landschaftlich besonders reizvoller Platz. Zu Füßen des höchsten Berges in Georgia, dem Brasstown Bald, liegt in Young Harris das Brasstown Valley Resort. Mit dem ausgezeichneten Brasstown Valley Golf Course schuf Golfarchitekt Dennis Griffiths nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der umweltverträglichsten Golfanlagen in den USA. Über die Interstate 85 erreicht man Château Élan, ein Luxushotel und Golfresort inklusive Weingut sowie Spa. Auf seinen beiden 18-Loch Championship-Plätzen wird ebenfalls die Kunst Griffiths sichtbar.

Savannah und Jekyll Island

Die PGA Champions Tour macht jedes Jahr im April Station im Club at Savannah Harbour. Der Kurs von Bob Cupp und Sam Snead windet sich durch landschaftlich reizvolles Marschland mit Ausblicken auf das Stadtzentrum von Savannah. Insider schwören auf den nicht weit von Savannah entfernten Southbridge Golf Club, entworfen von Rees Jones. Seen, Lagunen und stolze Eichen wechseln sich ab in diesem stillen Golfparadies, wo schon mehrmals die Georgia Open stattfanden.

Die Insel Jeykll Island liegt zirka eine Autostunde südlich von Savannah und wartet mit dem Jekyll Island Golf Club auf, der 1894 gegründet wurde und über vier Golfplätze mit insgesamt 63 Löchern inmitten traumhafter Natur verfügt. Sein Neun-Loch-Kurs Great Dunes bietet herrliche Ausblicke über den Atlantik. Die Insel war zur Jahrhundertwende ein beliebter Platz zum Überwintern namhafter Familien wie den Rockefellers, Vanderbilts, Morgans, Goodyears oder Pulitzers. Sie alle waren damals Mitglieder des Jekyll Island Clubs und so ist es nicht verwunderlich, dass die Insel 1924 zum Testplatz für die Zukunft des Golfsports wurde. Das Resultat war die Benutzung eines leichteren Golfballs und Schlägern mit Stahlschaft.

Golf Jekyll Island ©Jekyll Island
Golf Jekyll Island © Jekyll Island
Golf Jekyll Island ©Jekyll Island
Golf Jekyll Island © Jekyll Island

Savannah und Jekyll Island

Die PGA Champions Tour macht jedes Jahr im April Station im Club at Savannah Harbour. Der Kurs von Bob Cupp und Sam Snead windet sich durch landschaftlich reizvolles Marschland mit Ausblicken auf das Stadtzentrum von Savannah. Insider schwören auf den nicht weit von Savannah entfernten Southbridge Golf Club, entworfen von Rees Jones. Seen, Lagunen und stolze Eichen wechseln sich ab in diesem stillen Golfparadies, wo schon mehrmals die Georgia Open stattfanden.

Die Insel Jeykll Island liegt zirka eine Autostunde südlich von Savannah und wartet mit dem Jekyll Island Golf Club auf, der 1894 gegründet wurde und über vier Golfplätze mit insgesamt 63 Löchern inmitten traumhafter Natur verfügt. Sein Neun-Loch-Kurs Great Dunes bietet herrliche Ausblicke über den Atlantik. Die Insel war zur Jahrhundertwende ein beliebter Platz zum Überwintern namhafter Familien wie den Rockefellers, Vanderbilts, Morgans, Goodyears oder Pulitzers. Sie alle waren damals Mitglieder des Jekyll Island Clubs und so ist es nicht verwunderlich, dass die Insel 1924 zum Testplatz für die Zukunft des Golfsports wurde. Das Resultat war die Benutzung eines leichteren Golfballs und Schlägern mit Stahlschaft.

King & Prince Golf Course

Sea Island und St. Simons Island

Eines der exklusivsten Golfresorts der Welt, den Sea Island Golf Club, findet man auf der gleichnamigen Insel, die zu Georgias Golden Isles gehört. Das Luxusrefugium Sea Island wurde in den 1920ern von Howard Coffin erbaut und beheimatet neben einem der besten Golf Performance Center in den USA drei 18 Loch-Plätze, darunter der Seaside Course, Heimat des jährlichen RSM Classic der PGA Tour. Dieser Platz aus dem Jahr 1929 wurde 1999 von Tom Fazio umgestaltet. Auch die beiden anderen Plätze wurde umfassend renoviert, um ein abwechslungsreiches Spiel und wunderschöne Aussichten auf das Marsch und das Meer zu bieten. Das erstklassige Golfangebot wird ergänzt durch eines der besten Hotels der Welt – The Cloister. Sea Island ist das einzige Resort der USA, das einen G-8 Gipfel ausrichtete und das einzige Hotel der Welt, das zwölfmal in Folge vom Forbes Magazin mit der höchste Wertung ausgezeichnet wurde. Auf der Nachbarinsel St. Simons Island geht es etwas legerer zu – aber auch diese „Goldene Insel“ ist ein Traum für Golfer. Vor allem das The King & Prince Beach Golf Resort sticht heraus. Dessen 18 Loch-Golfplatz bettet sich idyllisch ins Marschland ein und wurde vom renommierten Architekten Joe Lee entworfen, einem Meister, wenn es darum geht, der Landschaft brillantes Design zu entlocken.

Das gibt es noch zu entdecken

Kulinarik

Georgia Grown