Driftwood Beach | @jodyo.photos
Driftwood Beach | @jodyo.photos

Das gibt es nur in Georgia

Zwischen Appalachen und Atlantik, in der Hauptstadt Atlanta oder in charmanten Kleinstädten bietet Georgia eine große Vielfalt an sehenswerten Plätzen. Darunter befinden sich auch Attraktionen, Superlative oder Kuriositäten, die es so nur im Peach State gibt. Wie zum Beispiel das größte Aquarium der westlichen Hemisphäre, den größten Oldtimerfriedhof der Welt, eine Insel der Superreichen oder eine Ausstellung mit handschriftlichem Dokument und Porträt eines jeden US-Präsidenten!

favicon-peach-96x96-1-1 (1)
favicon-peach-96x96-1-1 (1)

Wo Dr. Martin Luther King Jr. seine erste öffentliche Rede hielt

Im kleinen Städtchen Dublin gewann der damals 14-jährige Martin Luther King Jr. einen Aufsatz-Wettbewerb und hielt daraufhin in der First African Baptist Church seine erste öffentliche Rede am 17. April 1944 . Heute erinnert ein kleiner Park neben der Kirche mit einem farbenfrohen Wandbild und Schautafeln an das geschichtsträchtige Ereignis, das zum Startschuss der Karriere der Bürgerrechtsikone werden sollte. An verschiedenen Terminen im Jahr können Besucher aktiv an einem Rollenspiel in der Kirche teilnehmen und sich in die Zeit der Bürgerrechtsbewegung zurückversetzen lassen.

Der größte Oldtimerfriedhof der Welt

In White im Norden Georgias versteckt sich einer der größten Autofriedhöfe weltweit. Einige Schätze von „Old Car City“ stammen noch aus den 1920ern. Insgesamt befinden sich über 4.000 alte Autos auf dem fast 14 Hektar großen Gelände. Die Mehrheit von ihnen stammt aus den 70er Jahren und ist ein beliebtes Motiv unter Hobby- und Profifotografen.

Old Car City USA | @bwebmasta
Old Car City USA | @bwebmasta
Old Car City USA | @bwebmasta
Old Car City USA | @bwebmasta

Der größte Oldtimerfriedhof der Welt

In White im Norden Georgias versteckt sich einer der größten Autofriedhöfe weltweit. Einige Schätze von „Old Car City“ stammen noch aus den 1920ern. Insgesamt befinden sich über 4.000 alte Autos auf dem fast 14 Hektar großen Gelände. Die Mehrheit von ihnen stammt aus den 70er Jahren und ist ein beliebtes Motiv unter Hobby- und Profifotografen.

Eine Ausstellung mit Brief und Porträt eines jedes US-Präsidenten

Das Booth Museum in Cartersville ist bekannt für seine umfassende Sammlung an Kunst aus dem amerikanischen Westen und dem Bürgerkrieg sowie zahlreichen Artefakten der amerikanischen Ureinwohner. Seine wohl ungewöhnlichste Ausstellung ist die Presidential Gallery. Darin finden Besucher nicht nur ein Porträt aller US-Präsidenten, sondern auch jeweils einen handgeschriebenen Brief selbiger sowie fünf „Fun Facts“ - triviale Tatsachen über das Leben und Wirken der Männer. Das macht dieses Museum für USA-Fans und Geschichtsliebhaber zu einem absoluten Must-See!

Georgia Aquarium | @hesamusicman
Georgia Aquarium | @hesamusicman

Das größte Aquarium der westlichen Hemisphäre

Das Georgia Aquarium in Atlanta ist das größte Aquarium der USA mit mehr als 100.000 Tieren, darunter Belugawale, Delfine, Kalifornische Seelöwen, Otter und Meeresvögel, in verschiedenen Themenwelten. Zu den Highlights zählt der Bereich mit Namen „Ocean Voyager“, in dem Besucher trockenen Fußes abtauchen können: Eine durchsichtige Röhre führt durch das Becken und eine riesige Plexiglaswand ermöglicht den ungestörten Blick auf Mantarochen, Haie und Walhaie. Das Georgia Aquarium vermittelt zudem einen Einblick in seine Forschungsprogramme sowie Schutzmaßnahmen für gefährdete Meerestiere.

Insel der Superreichen

Die Golden Isles an Georgias Atlantikküste waren zur Jahrhundertwende ein beliebter Platz zum Überwintern für namhafte und reiche Familien wie den Rockefellers, Vanderbilts oder Pulitzers. Sie gehörten allesamt zu den Mitgliedern des exklusiven Jekyll Island Clubs, der 1887 gegründet wurde. Wenn alle auf Jekyll Island weilten, befanden sich 15 Prozent des weltweiten Vermögens auf der kleinen Insel. Übrigens – auch der erste transatlantische Telefonanruf wurde von Jekyll Island aus getätigt und 1910 fand hier ein Treffen statt, bei dem der erste Gesetzentwurf zur Schaffung der Federal Reserve Bank entstand.

Heimat dreier Präsidenten 

Im März 2019 wurde Jimmy Carter im Alter von 94 Jahren und 172 Tagen zum ältesten lebenden Präsidenten der USA. Mehr über das Leben des 39. US-Präsidenten zeigt die Jimmy Carter National Historic Site in seinem Heimatort Plains, wo er als Sohn von Erdnussbauern auf einer Farm aufwuchs. Auch heute ist er dort regelmäßig anzutreffen, wenn er die sonntägliche Bibelstunde höchstpersönlich in der Maranatha Baptist Church leitet. Franklin D. Roosevelt (US-Präsident von 1933 bis 1945) zog sich gerne nach Warm Springs zurück, um die lindernde Wirkung der warmen Quellen zu genießen. Sein Ferienhaus wurde Little White House genannt, weil er darin während des 2. Weltkriegs wichtige Entscheidungen traf. Heute ist es zusammen mit den Roosevelt Pools und dem FDR Memorial Museum zugänglich. Dort ist auch das unvollendete Portrait ausgestellt, während dem er einen tödlichen Schlaganfall erlitt. Woodrow Wilson (US-Präsident von 1913 bis 1921) lebte als Kind und Jugendlicher 13 Jahre in Augusta, Georgia. Das Wohnhaus seiner Familie ist heute ein Museum.

Plains Main Street
Plains Main Street

Heimat dreier Präsidenten 

Im März 2019 wurde Jimmy Carter im Alter von 94 Jahren und 172 Tagen zum ältesten lebenden Präsidenten der USA. Mehr über das Leben des 39. US-Präsidenten zeigt die Jimmy Carter National Historic Site in seinem Heimatort Plains, wo er als Sohn von Erdnussbauern auf einer Farm aufwuchs. Auch heute ist er dort regelmäßig anzutreffen, wenn er die sonntägliche Bibelstunde höchstpersönlich in der Maranatha Baptist Church leitet. Franklin D. Roosevelt (US-Präsident von 1933 bis 1945) zog sich gerne nach Warm Springs zurück, um die lindernde Wirkung der warmen Quellen zu genießen. Sein Ferienhaus wurde Little White House genannt, weil er darin während des 2. Weltkriegs wichtige Entscheidungen traf. Heute ist es zusammen mit den Roosevelt Pools und dem FDR Memorial Museum zugänglich. Dort ist auch das unvollendete Portrait ausgestellt, während dem er einen tödlichen Schlaganfall erlitt. Woodrow Wilson (US-Präsident von 1913 bis 1921) lebte als Kind und Jugendlicher 13 Jahre in Augusta, Georgia. Das Wohnhaus seiner Familie ist heute ein Museum.

Das gibt es noch zu entdecken

Geschichte

Abenteuer

Top Attraktionen